Aktion #SonnenscheinFürMich

Posted on

Hallo ihr Lieben :)

sonnenscheinist

 

Schön das ihr wieder vorbei schaut.
Ich liebe Aktion die sich rund ums Buch drehen. Und diese hier mag ich besonders.
Worum geht’s:

Der Hippomonte Verlag  hat  zur Veröffnetlichung von Aurelia Veltens Buch „Sonnenschein und Finsternis“, diese Aktion geplant. Die Aktion soll zeigen dass Sonnenschein für jeden etwas anderes ist: ein Mensch, eine Kleinigkeit im Alltag, eine kleine Geste, eine kleine Aufmerksamkeit und gleichzeitig, dass jeder von uns diesen Sonnenschein in und um sich hat, auch dann, wenn man es nicht auf den ersten Blick sieht weil alles voller Dunkelheit ist.

Hier also meine Antworten zu den Fragen vom Hippomonte Verlag :)

1. Tim fürchtet sogar ein paar seiner persönlichen Eigenschaften, weil er sie als gefährlich oder zu finster empfindet. Hast Du auch Seiten an dir, die du weniger magst als andere? #JederHatMackenUndDasIstGutSo

Natürlich habe ich Eigenschaften die ich nicht mag, ich denke auch das dass vollkommen normal ist. Am wenigsten mag ich nicht das ich manchmal zu viel gleichzeitig machen will. Meist geht etwas schief, weil es mir über den Kopf wächst.

2. Was ist Dein Sonnenschein im Alltag? Wer oder was lässt Dich lächeln, auch wenn Dir mal nicht danach ist?

Das ist einfach: meine drei Kinder. Es gibt so viele Dinge die sie gemacht haben die einen einfach zum lächeln bringen. Meistens sind es Kleinigkeiten, aber die bringen mich dazu das es mir besser geht.

3. Gerade Frauen verbringen viel Zeit damit, an sich zu Zweifeln. Oben hast Du uns eine kleine Macke an Dir verraten, aber was sind deine Stärken? Was magst du besonders an dir? Nicht schüchtern, sondern stolz sein – heute ist es erlaubt, anzugeben!

Ich kämpfe für das was mir wichtig ist. Viele sagen Sturheit sei keine Stärke, das sehe ich anders. Ja ich bin Dickköpfig, aber das hat mir auch schon oft geholfen.  Und ich liebe Tiere, also wird jedes Tier das verletzt ist eigesammelt und gepflegt. Auch wenn es zwei kleine Katzenbabys sind die alle zwei Stunden gefüttert werden müssen, auch Nachts. Und darauf bin ich stolz.

15042170_1234663429905549_7029276462762400291_o

Das Taschenbuch bekommt ihr  Hier

Und das E-Book  Hier

Meine Rezension zum Buch findet ihr HIER

Das war es, vielleicht möchtet ihr ja auch die Fragen beantworten. Und wenn ihr noch mehr Beiträge lesen wollt, sucht bei Facebook unseren Hashtag, #SonnenscheinFürMich, dann findet ihr noch einige Beiträge :)

 


[Aktion] Blogger Adventskalender 2015 Tag 5

Posted on

tuerchen5

Hallo ihr Lieben :)

Und wieder ist ein Jahr vorbei und Weihnachten steht vor der Tür.

Ich nehme jetzt zum dritten mal beim Adventskalender von Tintenelfe vom Tintenhain teil.

2013 hab ich mich mit ein paar Autorinnen zum Thema Weihnachten unterhalten. KLICK

Letztes Jahr hab ich euch ein Rezept für Brauhausgulasch gezeigt. KLICK

Jetzt war wieder die große Frage „Worüber dieses Jahr schreiben ????“


Ich habe mich wieder für ein Rezept entschieden.

Warum?

Ganz einfach. Ich habe ein tolle Rezept für Haferflockenkekse. Sie sind super leicht zu backen und schmecken richtig gut. Meine Kinder sind ganz begeistert und ich komme kaum mit dem backen hinter her :)

Noch dazu gehen sie sehr schnell.


Zutaten für ca 20-25 Kekse

200 g  Butter

100 g  Zucker

1 Vanillestange

1 Ei

1/2 Pck. Backpulver

100 g Mehl

250 g Haferflocken

100 g gehackte Haselnüsse

Zimt

Kuvertüre

Die weiche Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Vanillestange auskratzen und das Mark und das Ei in die Butter-Zucker-Masse geben.

(Tipp: Die ausgekratzte Vanillestange kann man auch noch für selbst gemachten Vanillezucker nutzen. Einfach die Vanillestange mit ca. 250 g Zucker in ein Gefäß geben und 2 Wochen verschloßen an die Seite stellen. Danach hat man einen tollen Vanillezucker.)

Mehl mit Haferflocken, Backpulver, Haselnüssen und einer Prise Zimt vermengen.

Dann alles mit der Butter-Zucker-Masse verrühren. Der Teig ist recht fest und lässt sich am besten mit zwei Eßlöffeln portionieren. Verteilt etwa 20-25 Kekse auf zwei Backbleche, lasst ein wenig Platz dazwischen, da sie noch etwas aufgehen.

Dann die Plätzchen bei 180 Grad Umluft 12-15 Minuten backen. Einfach ein wenig nach der Farbe schauen ;)

IMG_20151125_163735

Wenn die Kekse dann nachher abgekühlt sind noch mit Kuvertüre verzieren, FERTIG.

IMG_20151125_170333

Ich hoffe sie schmecken euch genauso gut wie uns :)

Ich wünsche euch eine schöne und hoffentlich entspannte Vorweihnachtszeit.

Gönnt euch ruhig mal eine Auszeit und geniesst diese Zeit, sie endet immer so schnell.


adventskalenderlogo-or_400x243

Blogger-Adventskalender Tag 15

Posted on

adventskalenderlogo-or_400x243

Ich nehme dieses Jahr das erstemal an einem Blogger-Adventskalender teil :mrgreen:

Tintenelfe vom Tintenhain

hat sich das ganze überlegt gehabt und Blogger gesucht die mit mache3n möchten :mrgreen:

Na klar bin ich dabei, aber was soll ich machen ?????

Also überlegen ??????????????????

Dann wusste ich es :mrgreen:

Wie feiern den manche Autoren Weihnachten? Und haben sie ein geheimes Lieblingskeksrezept ??

Ich habe Emily Bold, Poppy J. Anderson, Petra Röder und Anne Freytag gefragt :smile:

(Ich mache die Antworten farbig, jede Autorin bekommt ihre eigene Farbe )

Dafür möchte ich mich schonmal ganz doll bei euch bedanken. Danke das ihr mit macht und die Fragen beantwortet habt. Ich finde eure Antworten toll und kann so manches sehr gut nachvollziehen ;-)

 

Frage 1 : Habt ihr zu Hause eine bestimmte Tradition an Heilig Abend ?

EMILY BOLD : An Heillig Abend kommt bei mir traditionell immer meine ganze Familie
zusammen. Wir bereiten gemeinsam ein richtiges Festessen mit mehreren
Gängen vor, welches es dann nach der Bescherung gibt (die Kinder gehen
natürlich vor, alles Andere wäre wohl Folter ;) ). Anschließend sitzen
wir einfach gemütlich zusammen und sehen den Kleinen beim spielen zu –
oder spielen mit. Weihnachtslieder müssen wir nicht singen – das
erledigt Rolf Zuckowski für uns ;)

POPPY J: ANDERSON : Also: bei uns gibt es die Tradition, dass immer ein Glöckchen geläutet
wird, bevor wir mit der Bescherung anfangen. So als hätte das Christkind
gerade erst die Geschenke unter den Baum gelegt und wäre dann wieder
weitergeflogen, um die nächsten Familien zu beschenken. Außerdem bereitet
die ganze Familie anschließend ein riesiges Raclette zu, das Stunden dauern
kann. Ich liebe diesen Abend, da er wirklich sehr entspannt und sehr
harmonisch ist. Außerdem habe ich die persönliche „Tradition“, an den
Weihnachtsabenden die „Stirb-Langsam“-Reihe zu schauen.

PETRA RÖDER : Wir feiern jedes Jahr mit der Familie. Bevor die Geschenke ausgepackt
werden, gibt es Abendessen. Als Kind war dieses Warten fürchterlich für
mich und ich habe alles so schnell wie möglich hinuntergeschlungen, um
endlich an meine Geschenke zu kommen.

Wir sind nicht die Art Familie, die vor dem Baum steht und singt. Das
würde zu massiven Hörschäden führen, aber im Hintergrund läuft
Weihnachtsmusik.

ANNE FREYTAG : Im Zentrum steht am heiligen Abend das Essen und das Beisammensein mit der Familie nur meinem Freund. Klar, freut man sich über schöne Geschenke (ich denke, da wird man nie zu alt dafür… ;-) ). Aber das Entscheidende ist, dass man die Zeit mit den Menschen teilt, die man liebt. Zeit ist ohnehin das Kostbarste, weil man Zeit nicht vermehren kann. Man bekommt sie nicht zurück. Deswegen ist es wichtig, wem man sie schenkt und für wen man sie sich nimmt. Meine Mutter hat es immer so gemütlich gemacht, mit Kerzen und all den Wohlfühldüften, die Weihnachten so besonders machen. Man kann die Liebe förmlich sehen, wenn sie alles zurecht gemacht hat. Damit auch die beiden kleinsten (meine beiden Nichten) nicht einfach kopflos auf die Geschenke zuspringen, würfeln wir zu Weihnachten. Die höchsten Zahl gewinnt und der Würfler darf ein Geschenk auspacken. Die anderen schauen zu. Ich schätze diese Tradition sehr, weil man sich so miteinander freut.

 

Frage 2 : Ein Lied, wo du wenn du es hörst, sagen kannst „Jetzt ist für mich  Weihnachten“

EMILY BOLD :Als eingefleischter Bon Jovi-Fan ist das für mich ganz klar „Please
come home for christmas“, aber auch bei „Last christmas“ fangen bei mir
innerlich die Weihnachtsglocken zu läuten an.

POPPY J: ANDERSON : Mein absolutes Lieblingsweihnachtslied ist „Rocking around the Christmas
Tree“ von Brenda Lee (erinnert mich immer an „Kevin allein zu Haus“ – und
da kommt Weihnachtsstimmung für mich auf ;-))

Wonderfull Dream von Melanie Thornton.
Dieser Song bringt mich immer wieder in Weihnachtsstimmung.tuerchen15

ANNE FREYTAG : Mein absoluter Weihnachtsfilm ist ‚Love Actually‘ und dementsprechend ist mein Weihnachtslied: ‚All I want for Christmas‘ von Mariah Carey.

 

Frage 3 : Dein schönstes Weihnachtsfest ?

EMILY BOLD :Das war 2007 – das erste Weihnachten mit meiner Tochter. Und dann 2008,
2009, 2010, 2011, 2012 – und sicher auch wieder 2013. Weihnachten mit
glänzenden, riesengroßen Kinderaugen ist einfach wunderbar.

POPPY J: ANDERSON : Es gibt ein Weihnachtsfest, das mir immer in Erinnerung bleiben wird. Bei
dem einen war ich 16 Jahre alt und mein Großvater war in jenem Jahr
verstorben, was eine furchtbare Erfahrung für die ganze Familie gewesen
war. Da meine Großmutter den Heiligabend nicht alleine verbringen sollte,
hatten meine Eltern und mein Onkel beschlossen, dass wir entgegen der
normalen Weihnachtsabläufe auch an Heiligabend alle zusammen feiern
wollten. Normalerweise gingen wir am 1. oder 2. Weihnachtsfeiertag immer
zusammen essen. Obwohl wir alle traurig waren, dass Opa tot war, war der
24. Dezember ein sehr schöner Tag und wir fühlten uns alle zusammen sehr
wohl, lachten viel und hatten eine schöne Zeit.. Merkwürdigerweise verflog
sogar die Traurigkeit und wir genossen den Abend sehr. Als es dann auch
noch zu schneien anfing, war es eine sehr weihnachtliche Zeit.

PETRA RÖDER :1990. Vorher habe ich ein Jahr in Berlin gelebt und das Weihnachtsfest
dort alleine verbracht, weil ich keinen Urlaub bekam. Das darauffolgende
Weihnachtsfest war das Schönste, weil ich ein paar Wochen vorher wieder
nach Hause gezogen bin und mit meiner Familie feiern konnte.

ANNE FREYTAG : Puh. Ich hatte wirklich Glück und alle waren toll. Wirklich jedes. Aber wenn du mich nach meine außergewöhnlichsten fragst, das war 2004 in Australien kurz nach dem Abitur. Knapp 40 Grad, ein winziges Geschenk und ohne Familie. War auch toll und ich werde es nie vergessen.

 

Frage 4 : Was wünscht du dir zu Weihnachten ?

EMILY BOLD :Nur viel Zeit für mich und meine Familie. Ich bin ansonsten rundum
zufrieden und glücklich.

POPPY J: ANDERSON : Ganz ehrlich weiß ich gar nicht, was ich mir in diesem Jahr wünschen
könnte, auch wenn dies jetzt wie eine Plattitüde klingt. Als ich noch klein
war, zählten die Geschenke unglaublich viel und auf jedem Wunschzettel bis
zur 7. Klasse stand, dass ich mir ein Pony wünschte. Leider bekam ich es
nie ;-) Damals fand ich Kleidung als Geschenk einfach nur furchtbar, aber
mittlerweile finde ich den Gedanken gar nicht schlecht. Außerdem finde ich
die wirklich persönlichen Geschenke ganz toll, da man sie in Ehren halten
kann und mit ihnen etwas verbindet. Das Jahr 2013 hat mir sehr viel
gegeben, daher bin ich tatsächlich wunschlos zufrieden.

PETRA RÖDER :Gesundheit für meine Familie und meine Katzen :-)

ANNE FREYTAG : Für mein Herz wünsche ich mir, dass mein Freund und ich das bleiben, was wir sind, dass die Menschen die ich liebe, gesund und glücklich sind und bleiben und dass ich weiter das tun kann, was mich erfüllt: schreiben. Und zum Auspacken wünsche ich mir… hm… erschreckenderweise fällt mir nichts ein. Vielleicht ein Paar Turnschuhe.

 

Frage 5 : Hast du ein Lieblingskeks/Kuchen Rezept ? Und verrätst du uns das ?

EMILY BOLD :Meine absoluten Lieblingskekse zu Weihnachten sind Husarenkrapfen. Ich
habe dazu ein tolles Rezept von meiner Großmutter:

500g Butter
750g Mehl
250g Zucker
2 – 3 PäckchenVanille-Zucker
8 Eigelbe
Johannisbeer- oder Himbeermarmelade (evtl. Gelee)

Das Mehl sieben, kalte Butter in Stücke schneiden und auf das
Mehl verteilen, Zucker, Eigelb, Salz, Zitronenschale, Vanillezucker,
Haselnüsse und Aroma zu einem Teig kneten. 2 Den Teig in Würste formen,
in Alufolie wickeln und im Kühlschrank 1 Stunde kalt stellen. 3 Den
Backofen auf 150°C vorheizen. Den Teig in Scheiben schneiden, Kugeln
formen etwas flach drücken. Mit einem Kochlöffelstiel eine Mulde
hineindrücken. auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, ca. 15-20
min. aus backen. 4 Das Gelee im Wasserbad erhitzen und abkühlen lassen.
Die Karpfen auskühlen lassen. Das Gelee in die Mulde füllen. 5 Bei mir
werden es meistens ca. 88 Stück

 

POPPY J: ANDERSON : Da ich in jedem Jahr versuche, Weihnachten ohne eine zwangsläufige Nulldiät
zu überstehen, backe ich selbst relativ wenig, um nicht in Versuchung zu
geraten, mich schon in den Wochen vor Weihnachten mit Keksen vollzustopfen.
Jedoch koche ich sehr gerne für meine Liebsten, wenn sie zu Weihnachten zu
Besuch kommen. Mein typisches Weihnachtsdessert ist ein winterliches Mousse
au Chocolate.
Für 2 bis 3 Personen braucht man eine Tafel dunkler Schokolade (70%
mindestens), einen Esslöffel Butter, ein Ei und einen Becher Sahne, sowie 3
Orangen, etwas Zimt und etwas Likör.
In einem Wasserbad erhitzt man die in Stücke gebrochene Schokolade sowie
die Butter. Die Sahne schlägt man in einem separaten Gefäß, bis sie ein
wenig fest geworden ist. Die geschmolzene Schoko-Butter-Mischung rührt man
vorsichtig unter die Sahne und fügt das ganze Ei hinzu. Sobald die Mischung
eine schöne dunkle Farbe angenommen hat, stellt man es in den Kühlschrank
(mindestens 2 Stunden).
Die Orangen filletiert man und gibt sie in eine kleine Pfanne, die bereits
erhitzt wurde. Dazu gießt man nun den Likör (je nach Belieben), gibt etwas
Zimt dazu und lässt es ein wenig köcheln.
Sobald das Mousse schön fest ist, kann man es auf tiefen Tellern anrichten,
indem man zuerst die Orangen hineingibt und anschließt das Mousse wie
Eiskugeln darauf drapiert.
Das Rezept ist sehr einfach und schmeckt wirklich köstlich!

PETRA RÖDER :Würde ich euch das verraten, müsste ich euch anschließend töten:-) Aber
es ist ja bald Weihnachten, also mache ich eine Ausnahme :-)

Nürnberger Elisenlebkuchen (SAULECKER)

6 Eier
180 g brauner Zucker
2 EL Honig
2 TL Zimt
1 TL Lebuchengewürz
1 Prise Salz
250 g gemahlene Mandeln
250 g gemahlene Haselnüsse
200 g Orangeat (zusätzlich zerkleinern)
200 g Zitronat (zusätzlich zerkleinern)
Oblaten 70 mm oder 90 mm
250 g Kuvertüre
Eier, Zucker und Honig schaumig schlagen. Die restlichen Zutaten
untermischen. Den Teig auf die Oblaten geben und mit nassen Händen glatt
streichen.
Lebkuchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Ober-Unterhitze bei 150 Grad ca. 20 – 25 (je nach Backofen).
Nach dem Abkühlen schön dick mit Kuvertüre betreichen (für weiße
Lebkuchen mit Eiweiß-Puderzuckergemisch)
Fertig :-)

ANNE FREYTAG :  Ich liebe Plätzchen… ABER: ich muss gestehen… ich kaufe die und bekomme sie geschenkt. Eine Freundin hat eine Konditorei und an diese Plätzchen kämen meine nie ran! (Ich schäme mich!) Aber dieses Jahr werde ich das erste Mal mit meinen Nichten backen, weil sie es sich gewünscht haben… Ob das was wird? Bin gespannt. :-D

 

Ich hoffe euch hat mein Beitrag zum Adventskalender gefallen :mrgreen:

Mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Das 16. Türchen geht morgen bei Buchstabenträume auf, schaut doch mal vorbei :mrgreen:

Ich wünsche euch einen schönen 3. Advent und noch ein paar erholsame Tage bis Weihnachten