Interview mit Amy Plum (Englisch)

Posted on

Ich hatte die Chance Amy Plum ein paar Fragen zu stellen :D

Aber erstmal ein paar will ich euch Amy Plum vorstellen:

Geboren wurde Amy Plum in Birmingham, Alabama. Schon bald lockten sie große Städte wie Paris oder London hinaus in die Welt. Eine Zeit lang arbeitete sie als Kunsthistorikerin in New York, bevor sie schließlich mit ihrem Ehemann ein großes Bauernhaus in der französischen Provinz bezog. Wann immer es die turbulenten Tage mit ihren beiden Kindern und ihrem Hund Ella erlauben, sitzt Amy Plum in dem kleinen alten Steinhäuschen in ihrem Garten und schreibt an ihren Romanen.

Loewe

 

Continue reading »


Interview – Susan Quinn (Englisch)

Posted on

Open-Minds---Gefahrliche-Gedanken--Mindjack--1--B00IYPBLB0_xxl

Two month ago i have read „Open Minds“ from Susan Quinn. It is a great book and the first part of a trilogy.(  Klick for review. )

About the book :

When everyone reads minds, a secret is a dangerous thing to keep.

Sixteen-year-old Kira Moore is a zero, someone who can’t read thoughts or be read by others. Zeros are outcasts who can’t be trusted, leaving her no chance with Raf, a regular mindreader and the best friend she secretly loves. When she accidentally controls Raf’s mind and nearly kills him, Kira tries to hide her frightening new ability from her family and an increasingly suspicious Raf. But lies tangle around her, and she’s dragged deep into a hidden underworld of mindjackers, where having to mind control everyone she loves is just the beginning of the deadly choices before her.

About Susan Quinn :

Susan Kaye Quinn is the author of the bestselling young adult SF Mindjack Trilogy. The Dharian Affairs trilogy is her excuse to dress up in corsets and fight with swords. She also has a dark-and-gritty SF serial for ages 17+ called The Debt Collector and a middle grade fantasy called Faery Swap

It’s possible she’s easily distracted.

Susan grew up in California, got a bunch of engineering degrees (B.S. Aerospace Engineering, M.S. Mechanical Engineering, Ph.D. in Environmental Engineering) and worked everywhere from NASA to NCAR (National Center for Atmospheric Research). She designed aircraft engines, studied global warming, and held elected office (as a school board member). Now that she writes novels, her business card says „Author and Rocket Scientist,“ but she mostly sits around in her pajamas in awe that she gets paid to make stuff up.

All her engineering skills come in handy when dreaming up dangerous mindpowers, future dystopic worlds, and slightly plausible steampunk inventions. For her stories, of course. Just ignore that stuff in the basement.

Susan writes from the Chicago suburbs with her three boys, two cats, and one husband. Which, it turns out, is exactly as much as she can handle.
You can find her on Facebook way too often. Or you can reach her the old-fashioned way: susankayequinn (at) comcast (dot) net

 

I ask Susan if she had a little time for an interview and she said“ Of course “

Thank you Susan for the nice interview :smile:

Continue reading »


glasgow rain

Interview mit Martina Riemer

Posted on

glasgow rainVor einigen Tagen ist Martinas Debüt Roman „Glasgow Rain“ erschienen und ich bin absolut begeistert von diesem Buch. Meine Rezension wird noch folgen, aber ihr konntet wärend der Blogtour ja schonmal einen ganz guten Einblick bekommen.

Jetzt war Martina so lieb und hat mir ein paar Fragen beantwortet.

Continue reading »



adventskalenderlogo-or_400x243

Blogger-Adventskalender Tag 15

Posted on

adventskalenderlogo-or_400x243

Ich nehme dieses Jahr das erstemal an einem Blogger-Adventskalender teil :mrgreen:

Tintenelfe vom Tintenhain

hat sich das ganze überlegt gehabt und Blogger gesucht die mit mache3n möchten :mrgreen:

Na klar bin ich dabei, aber was soll ich machen ?????

Also überlegen ??????????????????

Dann wusste ich es :mrgreen:

Wie feiern den manche Autoren Weihnachten? Und haben sie ein geheimes Lieblingskeksrezept ??

Ich habe Emily Bold, Poppy J. Anderson, Petra Röder und Anne Freytag gefragt :smile:

(Ich mache die Antworten farbig, jede Autorin bekommt ihre eigene Farbe )

Dafür möchte ich mich schonmal ganz doll bei euch bedanken. Danke das ihr mit macht und die Fragen beantwortet habt. Ich finde eure Antworten toll und kann so manches sehr gut nachvollziehen ;-)

 

Frage 1 : Habt ihr zu Hause eine bestimmte Tradition an Heilig Abend ?

EMILY BOLD : An Heillig Abend kommt bei mir traditionell immer meine ganze Familie
zusammen. Wir bereiten gemeinsam ein richtiges Festessen mit mehreren
Gängen vor, welches es dann nach der Bescherung gibt (die Kinder gehen
natürlich vor, alles Andere wäre wohl Folter ;) ). Anschließend sitzen
wir einfach gemütlich zusammen und sehen den Kleinen beim spielen zu –
oder spielen mit. Weihnachtslieder müssen wir nicht singen – das
erledigt Rolf Zuckowski für uns ;)

POPPY J: ANDERSON : Also: bei uns gibt es die Tradition, dass immer ein Glöckchen geläutet
wird, bevor wir mit der Bescherung anfangen. So als hätte das Christkind
gerade erst die Geschenke unter den Baum gelegt und wäre dann wieder
weitergeflogen, um die nächsten Familien zu beschenken. Außerdem bereitet
die ganze Familie anschließend ein riesiges Raclette zu, das Stunden dauern
kann. Ich liebe diesen Abend, da er wirklich sehr entspannt und sehr
harmonisch ist. Außerdem habe ich die persönliche „Tradition“, an den
Weihnachtsabenden die „Stirb-Langsam“-Reihe zu schauen.

PETRA RÖDER : Wir feiern jedes Jahr mit der Familie. Bevor die Geschenke ausgepackt
werden, gibt es Abendessen. Als Kind war dieses Warten fürchterlich für
mich und ich habe alles so schnell wie möglich hinuntergeschlungen, um
endlich an meine Geschenke zu kommen.

Wir sind nicht die Art Familie, die vor dem Baum steht und singt. Das
würde zu massiven Hörschäden führen, aber im Hintergrund läuft
Weihnachtsmusik.

ANNE FREYTAG : Im Zentrum steht am heiligen Abend das Essen und das Beisammensein mit der Familie nur meinem Freund. Klar, freut man sich über schöne Geschenke (ich denke, da wird man nie zu alt dafür… ;-) ). Aber das Entscheidende ist, dass man die Zeit mit den Menschen teilt, die man liebt. Zeit ist ohnehin das Kostbarste, weil man Zeit nicht vermehren kann. Man bekommt sie nicht zurück. Deswegen ist es wichtig, wem man sie schenkt und für wen man sie sich nimmt. Meine Mutter hat es immer so gemütlich gemacht, mit Kerzen und all den Wohlfühldüften, die Weihnachten so besonders machen. Man kann die Liebe förmlich sehen, wenn sie alles zurecht gemacht hat. Damit auch die beiden kleinsten (meine beiden Nichten) nicht einfach kopflos auf die Geschenke zuspringen, würfeln wir zu Weihnachten. Die höchsten Zahl gewinnt und der Würfler darf ein Geschenk auspacken. Die anderen schauen zu. Ich schätze diese Tradition sehr, weil man sich so miteinander freut.

 

Frage 2 : Ein Lied, wo du wenn du es hörst, sagen kannst „Jetzt ist für mich  Weihnachten“

EMILY BOLD :Als eingefleischter Bon Jovi-Fan ist das für mich ganz klar „Please
come home for christmas“, aber auch bei „Last christmas“ fangen bei mir
innerlich die Weihnachtsglocken zu läuten an.

POPPY J: ANDERSON : Mein absolutes Lieblingsweihnachtslied ist „Rocking around the Christmas
Tree“ von Brenda Lee (erinnert mich immer an „Kevin allein zu Haus“ – und
da kommt Weihnachtsstimmung für mich auf ;-))

Wonderfull Dream von Melanie Thornton.
Dieser Song bringt mich immer wieder in Weihnachtsstimmung.tuerchen15

ANNE FREYTAG : Mein absoluter Weihnachtsfilm ist ‚Love Actually‘ und dementsprechend ist mein Weihnachtslied: ‚All I want for Christmas‘ von Mariah Carey.

 

Frage 3 : Dein schönstes Weihnachtsfest ?

EMILY BOLD :Das war 2007 – das erste Weihnachten mit meiner Tochter. Und dann 2008,
2009, 2010, 2011, 2012 – und sicher auch wieder 2013. Weihnachten mit
glänzenden, riesengroßen Kinderaugen ist einfach wunderbar.

POPPY J: ANDERSON : Es gibt ein Weihnachtsfest, das mir immer in Erinnerung bleiben wird. Bei
dem einen war ich 16 Jahre alt und mein Großvater war in jenem Jahr
verstorben, was eine furchtbare Erfahrung für die ganze Familie gewesen
war. Da meine Großmutter den Heiligabend nicht alleine verbringen sollte,
hatten meine Eltern und mein Onkel beschlossen, dass wir entgegen der
normalen Weihnachtsabläufe auch an Heiligabend alle zusammen feiern
wollten. Normalerweise gingen wir am 1. oder 2. Weihnachtsfeiertag immer
zusammen essen. Obwohl wir alle traurig waren, dass Opa tot war, war der
24. Dezember ein sehr schöner Tag und wir fühlten uns alle zusammen sehr
wohl, lachten viel und hatten eine schöne Zeit.. Merkwürdigerweise verflog
sogar die Traurigkeit und wir genossen den Abend sehr. Als es dann auch
noch zu schneien anfing, war es eine sehr weihnachtliche Zeit.

PETRA RÖDER :1990. Vorher habe ich ein Jahr in Berlin gelebt und das Weihnachtsfest
dort alleine verbracht, weil ich keinen Urlaub bekam. Das darauffolgende
Weihnachtsfest war das Schönste, weil ich ein paar Wochen vorher wieder
nach Hause gezogen bin und mit meiner Familie feiern konnte.

ANNE FREYTAG : Puh. Ich hatte wirklich Glück und alle waren toll. Wirklich jedes. Aber wenn du mich nach meine außergewöhnlichsten fragst, das war 2004 in Australien kurz nach dem Abitur. Knapp 40 Grad, ein winziges Geschenk und ohne Familie. War auch toll und ich werde es nie vergessen.

 

Frage 4 : Was wünscht du dir zu Weihnachten ?

EMILY BOLD :Nur viel Zeit für mich und meine Familie. Ich bin ansonsten rundum
zufrieden und glücklich.

POPPY J: ANDERSON : Ganz ehrlich weiß ich gar nicht, was ich mir in diesem Jahr wünschen
könnte, auch wenn dies jetzt wie eine Plattitüde klingt. Als ich noch klein
war, zählten die Geschenke unglaublich viel und auf jedem Wunschzettel bis
zur 7. Klasse stand, dass ich mir ein Pony wünschte. Leider bekam ich es
nie ;-) Damals fand ich Kleidung als Geschenk einfach nur furchtbar, aber
mittlerweile finde ich den Gedanken gar nicht schlecht. Außerdem finde ich
die wirklich persönlichen Geschenke ganz toll, da man sie in Ehren halten
kann und mit ihnen etwas verbindet. Das Jahr 2013 hat mir sehr viel
gegeben, daher bin ich tatsächlich wunschlos zufrieden.

PETRA RÖDER :Gesundheit für meine Familie und meine Katzen :-)

ANNE FREYTAG : Für mein Herz wünsche ich mir, dass mein Freund und ich das bleiben, was wir sind, dass die Menschen die ich liebe, gesund und glücklich sind und bleiben und dass ich weiter das tun kann, was mich erfüllt: schreiben. Und zum Auspacken wünsche ich mir… hm… erschreckenderweise fällt mir nichts ein. Vielleicht ein Paar Turnschuhe.

 

Frage 5 : Hast du ein Lieblingskeks/Kuchen Rezept ? Und verrätst du uns das ?

EMILY BOLD :Meine absoluten Lieblingskekse zu Weihnachten sind Husarenkrapfen. Ich
habe dazu ein tolles Rezept von meiner Großmutter:

500g Butter
750g Mehl
250g Zucker
2 – 3 PäckchenVanille-Zucker
8 Eigelbe
Johannisbeer- oder Himbeermarmelade (evtl. Gelee)

Das Mehl sieben, kalte Butter in Stücke schneiden und auf das
Mehl verteilen, Zucker, Eigelb, Salz, Zitronenschale, Vanillezucker,
Haselnüsse und Aroma zu einem Teig kneten. 2 Den Teig in Würste formen,
in Alufolie wickeln und im Kühlschrank 1 Stunde kalt stellen. 3 Den
Backofen auf 150°C vorheizen. Den Teig in Scheiben schneiden, Kugeln
formen etwas flach drücken. Mit einem Kochlöffelstiel eine Mulde
hineindrücken. auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, ca. 15-20
min. aus backen. 4 Das Gelee im Wasserbad erhitzen und abkühlen lassen.
Die Karpfen auskühlen lassen. Das Gelee in die Mulde füllen. 5 Bei mir
werden es meistens ca. 88 Stück

 

POPPY J: ANDERSON : Da ich in jedem Jahr versuche, Weihnachten ohne eine zwangsläufige Nulldiät
zu überstehen, backe ich selbst relativ wenig, um nicht in Versuchung zu
geraten, mich schon in den Wochen vor Weihnachten mit Keksen vollzustopfen.
Jedoch koche ich sehr gerne für meine Liebsten, wenn sie zu Weihnachten zu
Besuch kommen. Mein typisches Weihnachtsdessert ist ein winterliches Mousse
au Chocolate.
Für 2 bis 3 Personen braucht man eine Tafel dunkler Schokolade (70%
mindestens), einen Esslöffel Butter, ein Ei und einen Becher Sahne, sowie 3
Orangen, etwas Zimt und etwas Likör.
In einem Wasserbad erhitzt man die in Stücke gebrochene Schokolade sowie
die Butter. Die Sahne schlägt man in einem separaten Gefäß, bis sie ein
wenig fest geworden ist. Die geschmolzene Schoko-Butter-Mischung rührt man
vorsichtig unter die Sahne und fügt das ganze Ei hinzu. Sobald die Mischung
eine schöne dunkle Farbe angenommen hat, stellt man es in den Kühlschrank
(mindestens 2 Stunden).
Die Orangen filletiert man und gibt sie in eine kleine Pfanne, die bereits
erhitzt wurde. Dazu gießt man nun den Likör (je nach Belieben), gibt etwas
Zimt dazu und lässt es ein wenig köcheln.
Sobald das Mousse schön fest ist, kann man es auf tiefen Tellern anrichten,
indem man zuerst die Orangen hineingibt und anschließt das Mousse wie
Eiskugeln darauf drapiert.
Das Rezept ist sehr einfach und schmeckt wirklich köstlich!

PETRA RÖDER :Würde ich euch das verraten, müsste ich euch anschließend töten:-) Aber
es ist ja bald Weihnachten, also mache ich eine Ausnahme :-)

Nürnberger Elisenlebkuchen (SAULECKER)

6 Eier
180 g brauner Zucker
2 EL Honig
2 TL Zimt
1 TL Lebuchengewürz
1 Prise Salz
250 g gemahlene Mandeln
250 g gemahlene Haselnüsse
200 g Orangeat (zusätzlich zerkleinern)
200 g Zitronat (zusätzlich zerkleinern)
Oblaten 70 mm oder 90 mm
250 g Kuvertüre
Eier, Zucker und Honig schaumig schlagen. Die restlichen Zutaten
untermischen. Den Teig auf die Oblaten geben und mit nassen Händen glatt
streichen.
Lebkuchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Ober-Unterhitze bei 150 Grad ca. 20 – 25 (je nach Backofen).
Nach dem Abkühlen schön dick mit Kuvertüre betreichen (für weiße
Lebkuchen mit Eiweiß-Puderzuckergemisch)
Fertig :-)

ANNE FREYTAG :  Ich liebe Plätzchen… ABER: ich muss gestehen… ich kaufe die und bekomme sie geschenkt. Eine Freundin hat eine Konditorei und an diese Plätzchen kämen meine nie ran! (Ich schäme mich!) Aber dieses Jahr werde ich das erste Mal mit meinen Nichten backen, weil sie es sich gewünscht haben… Ob das was wird? Bin gespannt. :-D

 

Ich hoffe euch hat mein Beitrag zum Adventskalender gefallen :mrgreen:

Mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Das 16. Türchen geht morgen bei Buchstabenträume auf, schaut doch mal vorbei :mrgreen:

Ich wünsche euch einen schönen 3. Advent und noch ein paar erholsame Tage bis Weihnachten